Kinderzahnheilkunde

Schöne und gesunde Zähne ein Leben lang,
fängt in frühen Jahren an

Besonderen Wert legenwir in unserer Praxis auf eine altersgerechte Gestaltung unserer Kinderbehandlung, die unter dem Motto Vorbeugen statt Bohren steht. Die Zähne Ihrer Kinder können von Anfang an gesund erhalten werden. Die Grundlage dazu sind eine bewusste Ernährung, altersentsprechende Zahnpflege, Schmelzhärtung durch Fluoride und regelmäßige Kontrolle.

Milchzahnpflege

Gesunde Zähne sind kein Zufall. Schon die ersten Zähne, die Milchzähne, brauchen eine besondere Pflege. Ihr Zahnschmelz ist besonders dünn und weich und kann daher schnell durch Karies (Zahnfäule) angegriffen werden. Bereits der erste Zahn sollte mit einer Fingerbürste oder mit einer besonders weichen Kinderzahnbürste regelmäßig gereinigt werden. Die Erhaltung der Milchzähne spielt für die Entwicklung des Kiefers eine sehr wichtige Rolle. Auch die spätere Stellung der bleibenden Zähne hängt vom Erhalt der Milchzähne ab. Bis zum Alter von 6 Jahren sind hauptsächlich die Eltern für die Zahnhygiene der Kleinen verantwortlich. Durch frühzeitige Untersuchungen und Kontrollen der Zähne, sowie durch individuell gestaltete Vorsorgeprogramme können die Zähne von Kindern systematisch geschützt werden.

Individualprophylaxe für Kinder

  • Zahnputztechnik
    Auf das jeweilige Alter und die motorischen Fähigkeiten des Kindes abgestimmt, wird das richtige und kindgerechte Zähneputzen eingeübt. Mit individuell abgestimmten Tipps wird die Zahnpflege Ihres Kindes optimiert. In viertel- oder halbjährlichen Abständen wird das Zähneputzen von uns kontrolliert. Um die Zähne kariesfrei zu halten, werden diese fluoridiert und eventuell auch versiegelt.
     
  • Speicheltest
    Karies wird von Bakterien, die im Zahnbelag und im Speichel vorkommen, verursacht. Die Höhe des Vorkommens, kariesverursachender Keime (Streptokokken Mutans und Laktobazillen) kann mit Hilfe eines Speicheltests festgestellt werden. Schon bevor Defekte an den Zähnen entstehen, kann das bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägte Kariesrisiko ermittelt werden. Wir als Zahnärzte haben dann die Möglichkeit, frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um die Zähne auch weiter gesund zu erhalten. Das Ergebnis des Speicheltests liegt noch innerhalb der Sitzung vor. Je nach individuell bestimmtem Kariesrisiko werden die Intervalle für die von uns durchgeführte Professionelle Zahnpflege festgesetzt. Bei hohem Kariesrisiko werden hierbei notwendige kariesverhindernde Maßnahmen ergriffen. Zum Beispiel durch individuelle Medikamententräger, die mit kariesreduzierenden Wirkstoffen getränkt sind. Übrigens sind die eben beschriebenen Maßnahmen nicht selten auch bei Erwachsenen sinnvoll.
     
  • Aufbringen von karieshemmenden Gelen
    Durch das Aufbringen von Fluorid- oder Chlorhexidinpasten auf die Zahnoberfläche, wird der Zahnschmelz gehärtet oder die im Mund vorhandenen Kariesbakterien abgetötet. Dies kann durch einfaches Aufbringen der Gele in der Praxis oder aber über Medikamentenschienen, die einige Minuten über die Zähne gestülpt werden, durchgeführt werden. Welche Methode und welches Gel für Ihr Kind das richtige ist, muss individuell entschieden werden.
     
  • Kauflächenversiegelung
    Hierbei werden die auf der Oberfläche der Zähne von Natur aus vorhandenen Rillen und Furchen (Fissuren) mit speziellen Kunststoffen verschlossen, so dass sich hier keine kariesverursachenden Bakterien ansiedeln können. Dies ist nur bei gesunden oder leicht angegriffenen Zähnen möglich und macht so hauptsächlich bei frisch durchgebrochenen Seitenzähnen im Kindes- und Jugendalter Sinn, ist aber auch bei nicht beschädigten Erwachsenenzähnen zur Vorsorge möglich.

Schutz der Frontzähne beim Sport

Im Kindes- und frühen Jugendalter sind die bleibenden Frontzähne beim Sport und anderen Freizeitaktivitäten, durch ihre exponierte Lage im Kiefer, besonders der Gefahr von Verletzungen, die bis zum Zahnverlust führen können, ausgesetzt. Um solche Schäden weitestgehend zu vermeiden, bieten wir einen Sportzahnschutz an, ähnlich dem, den Boxer und Eishockeyspieler tragen. Der Sportzahnschutz besteht aus einem weichen, farblosen oder bunten Kunststoff.

Was, wenn es doch zu Karies kommt?

Milchzähne müssen länger halten als man denkt! So fallen die letzten Milchzähne im Alter von ca. 11-12 Jahren aus und sind somit 10 Jahre in Gebrauch. Bis dahin übernehmen sie wichtige Funktionen für die Gebiss- und Kieferentwicklung. Deshalb sollten die Milchzähne nach Möglichkeit erhalten werden, um Schädigungen oder Fehlstellungen der bleibenden Zähne und des Kiefers zu vermeiden.

Sollte es dennoch zu einem Loch im Kinderzahn gekommen sein, bieten wir bunte Füllungen an. Für stärker zerstörte Zähne gibt es Kinderkronen. Bei Verlust einer größeren Anzahl von Zähnen kann durch Kinderprothesen die Funktionsfähigkeit der Gebissfunktion Ihres Kindes erhalten werden.

Wie bereiten Sie Ihr Kind auf die Behandlung vor?

Sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Kind ausgeruht zur Behandlung kommen. Sprechen Sie ruhig mit ihm und erklären ihm, dass beim Zahnarzt die Zähne repariert werden können. Zeigen Sie auf keinem Fall Ihre eventuell bei sich selbst vorhandenen Zahnarztängste. Betonen und versprechen Sie bitte nicht, dass es nicht wehtun wird. Dies führt bei Ihrem Kind sofort zu einem Misstrauen.

In der ersten Begegnung mit Ihrem Kind werden wir langsam auf dieses eingehen. Haben Sie Geduld, auch wenn sich eine Behandlung mal auf mehrere Sitzungen erstrecken wird.

Was tun bei sehr ängstlichen Kindern?

  • Sedierung
    Bei sehr ängstlichen oder unzugänglichen Kindern kann eine Behandlung mit einem Schlafsaft durchgeführt werden. Diese Behandlungsart kann allerdings nur erfolgen, wenn bis zu 2 Zähne behandelt werden müssen.
  • Narkose
    Bei behandlungsunwilligen Kindern oder bei sehr umfangreichen Zahnbehandlungen bei denen sehr viele Zähne repariert oder sogar gezogen werden müssen, kann eine Behandlung unter Narkose gemacht werden, die von einem speziell dafür ausgebildeten Anästhesisten durchgeführt wird.