Implantologie

Zähne ersetzen durch moderne Implantate

Kommt es doch einmal zum Zahnverlust, so sind Implantate oft eine komfortable und schonende Lösung, um einen verloren gegangenen Zahn zu ersetzen. Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan, die in den Kiefer eingebracht wird. Nach Einheilen des Implantates kann dies auf verschiedene Weise mit einem Aufbau versorgt werden.

Einzelzahnlücken mit völlig gesunden Nachbarzähnen können durch das Einsetzen eines Implantates und die anschließende Versorgung mit einer Einzelkrone geschlossen werden, ohne das Abschleifen von Nachbarzähnen zur Aufnahme einer Brückenkonstruktion und somit ohne Zahnsubstanzverlust.

Totale Prothesen (komplett ohne Zähne) im Unterkiefer, stellen oft, durch den mangelnden Halt, für den Patienten ein großes Problem dar. In diesem Fall führen schon zwei Implantate, an denen dann die Prothese mit Hilfe verschiedener Konstruktionen befestigt wird, zu einem stark verbesserten Halt, größerer Kaukraft und Druckstellenverminderung.

Ein weiterer nicht zu vernachlässigender Aspekt der Implantate ist, dass der Kieferknochen erhalten wird. Das bedeutet, der Knochen mit Implantaten bleibt erhalten. Anders als im zahnlosen Kiefer, bei dem der Knochen auf Grund der Nicht- oder Fehlbelastung abgebaut wird. Sollte das Knochenangebot an bestimmten Stellen für eine Implantation zu schwach sein, so kann mit Knochenersatzmaterial, das der Körper in einer Zeit von ungefähr 6 Monaten in Knochen umwandelt, ein passendes Knochenangebot geschaffen werden.

Nach einer Einheilzeit von 4 bis 6 Monaten können Implantate mit dem eigentlichen Zahnersatz versorgt werden. Dabei ist je nach Anzahl der gesetzten Implantate eine festsitzende (nicht herausnehmbare) Versorgung vom Einzelzahn, bis hin zur Versorgung eines vorher zahnlosen Kiefers mit festsitzenden Brücken, möglich. Implantate ermöglichen Prothesen einen besseren Halt, das sorgt für mehr Kaukraft.


Abb.: verschiedene Implantattypen

Was für Sie im Einzelfall die richtige Lösung ist, kann von uns erst nach einer genauen Untersuchung, zur Feststellung des Knochenangebotes und des Zustandes der noch vorhandenen Zähne, festgestellt werden.